Adresse:

Harrachstraße 52
A-4020 Linz

03/2017 Klinikum Wels Grieskirchen Zuluft Intensivbereich

<p>
	Im Klinikum Wels-Grieskirchen wurden die Ventilatoren einer im Jahr 2002 errichteten Lüftungszentrale ausgetauscht. In diesem Zuge wurden auch die Hauptlüftungsleitungen mittels System Aeroseal hinsichtlich Dichtheit auf den heutigen Stand der Technik gebracht.</p> <p>
	Im Klinikum Wels-Grieskirchen wurden die Ventilatoren einer im Jahr 2002 errichteten Lüftungszentrale ausgetauscht. In diesem Zuge wurden auch die Hauptlüftungsleitungen mittels System Aeroseal hinsichtlich Dichtheit auf den heutigen Stand der Technik gebracht.</p> <p>
	Im Klinikum Wels-Grieskirchen wurden die Ventilatoren einer im Jahr 2002 errichteten Lüftungszentrale ausgetauscht. In diesem Zuge wurden auch die Hauptlüftungsleitungen mittels System Aeroseal hinsichtlich Dichtheit auf den heutigen Stand der Technik gebracht.</p> <p>
	Im Klinikum Wels-Grieskirchen wurden die Ventilatoren einer im Jahr 2002 errichteten Lüftungszentrale ausgetauscht. In diesem Zuge wurden auch die Hauptlüftungsleitungen mittels System Aeroseal hinsichtlich Dichtheit auf den heutigen Stand der Technik gebracht.</p>

Im Klinikum Wels-Grieskirchen wurden die Ventilatoren einer im Jahr 2002 errichteten Lüftungszentrale ausgetauscht. In diesem Zuge wurden auch die Hauptlüftungsleitungen mittels System Aeroseal hinsichtlich Dichtheit auf den heutigen Stand der Technik gebracht.

Zum Zeitpunkt der Errichtung war im Krankenhausbau die Dichtheitsklasse „B“ üblich. Die Anlage wurde damals auch so errichtet. Im Zuge des Tausches der Ventilatoren wurden auch die Hauptlüftungsleitungen zwischen dem Zentralgerät und den einzelnen Nachbehandlungszonen kontrolliert und mit dem System Aeroseal abgedichtet.

 

PROJEKT
Gebäude: Klinikum Wels-Grieskirchen
Ort : Wels OÖ
AEROSEAL Partner :Aeroseal Austria GmbH
Ausführende Firma: Ing. August Lengauer GmbH & Co KG
Ziel:  Vermeidung von Leckverlusten und somit Steigerung der Effizienz.


Gesamtleckage vor dem Abdichten:    642,7 l/s bei 1000Pa
Gesamtleckage nach dem Abdichten:    24,1 l/s bei 1000Pa
Reduzierung Leckage: um 96%
Kanaloberfläche Gesamt: 490,0m²

 

 

PROJEKTABLAUF
Nach der abgeschlossenen Abdichtung konnte die maximal zulässige Leckluftmenge der Dichtheitsklasse D erreicht werden ( Ausgangswert war eine Dichtheitsklasse "B"; Zielwert wäre die Klasse „C“ gewesen ).

 

Durch die wesentlich höhere Dichtheit kann eine Leckluft von 2.225m³/h an 365Tage im Jahr bei 24 stündigem Betrieb eingepart werden. Diese Sanierung amortisiert sich in etwa einem Jahr.

 

 



Aeroseal im Einsatz


Kontakt

*Mussfelder
Mit diesem Verfahren ist es uns nun möglich, nicht nur kosmetische Sanierungen, sondern auch ehrliche Verbesserungen des Zustandes zu erreichen, um dem Endkunden ein energieeffizientes und normgemäßes Luftkanalnetz zuzusichern. das Aeroseal Team